Maskenpflicht

Der Bundesrat hat eine Maskentragpflicht in allen öffentlich zugänglichen Gebäuden beschlossen. Dazu zählen auch Kirchen, Kapellen, Pfarreisekretariate und Pfarreizentren, die nun nur noch mit Schutzmasken betreten werden dürfen. Davon ausgenommen sind Kinder bis 12 Jahre sowie Personen, die nachweisen können, dass sie aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Gesichtsmasken tragen können.


Rücktritt aus dem Pfarreirat

Auf Ende des Kirchenjahres hat Daniel Lieberherr als Pfarreirat seinen Rücktritt eingereicht.
Er wurde an der letzten Pfarreiratssitzung aus dem Rat verabschiedet und wird am 4. Adventssonntag im Gottesdienst ein letztes Mal als Pfarreirat mitwirken.
Nach fast zehn Jahren intensiver Pfarreiratsarbeit hat er sich entschieden, im kirchlichen Engagement etwas kürzer zu treten. Weiterhin wirken wird Daniel Lieberherr im Kirchenchor und seinem Vorstand, aber auch als Sakristan für die Antoniuskapelle Giegen, welche er mit grosser Leidenschaft pflegt und schmückt. Während seiner Amtstätigkeit als Pfarreirat konnte sich das Pfarreileben in den vergangenen Jahren stets erfreulich weiterentwickeln. Daniel Lieberherr war zwar nicht offiziell Präsident des Pfarreirates, hat aber dessen Geschäfte massgeblich koordiniert und geplant. Ihm war es ein grosses Anliegen, ein offenes und konstruktives Klima zu schaffen, das es ermöglichte, eine Pfarrei mitzugestalten, welche versucht, Kirche für die Menschen von heute zu sein und die nicht in ihren Strukturen erstarrt, sondern das Leben, das Miteinander und die Gemeinschaft im Dorf fördert.
Wunderbar geglückt ist das beim Projekt der 24-Stunden-Kirche anfangs seiner Amtszeit, aber auch beim Kirchenjubiläum der Grundsteinlegung und jenem der Kirchweihe. Dass es auch im Kleinen immer wieder gelungen ist, lebendige Pfarrei zu sein, zeigt auch das Beispiel des Gottesdienstes mit Kräutersegnung zu Maria Aufnahme in den Himmel. Daniel Lieberherr verstand es, dieses Fest durch den reichhaltigen Blumen- und Kräuterschmuck, den er jeweils mit Pflanzen und Töpfen aus dem Garten in die Kirche zauberte, aber auch durch das Mitwirken der Frauengemeinschaft zu einem besonderen Akzent im Kirchenjahr werden zu lassen. Jeweils an der Klausurtagung im Kloster Ilanz wurde an Themen gearbeitet, die in die Ratsarbeit einflossen und so immer wieder neue Ideen entstehen liessen. Vieles davon, wie zum Beispiel ein Leitwort für das Kirchenjahr, ist im Pfarreileben zur Selbstverständlichkeit geworden. Wir danken Daniel Lieberherr von ganzen Herzen für all die arbeitsreiche Zeit, die er unserer Pfarrei geschenkt hat, und für all das, was dank seinem Mittun und Mitdenken entstehen und wachsen durfte. Verbunden mit Gottes Segen spricht hier der Pfarreirat ein herzliches Dankeschön aus und wünscht ihm alles Gute.


Allerheiligen

Zum Fest Allerheiligen wird der Gottesdienst durch Sologesang von Ursula Wüst-Lückl und Orgelmusik von Monika Loepfe musikalisch gestaltet. Es werden klassische Werke gespielt und gesungen, wie das Domine Deus von Vivaldi, das Ave Maria und das Panis Angelicus von César Franck und das Ave verum corpus von Mozart.

Sonntag, 1. November
10.30 Uhr
Pfarrkirche


Lichterfiir

Am Samstag, 7. November wäre die traditionelle Lichterfiir geplant gewesen. Aufgrund der Corona-Situation hat das El-Ki-Fiir-Team entschieden, statt einer Feier auf jenes Datum hin einen Martinsweg aufzustellen. Dieser kann bis Ende November von den Familien individuell mit Laternen begangen werden. Er startet beim Primarium und endet auch wieder dort. Er ist kinderwagentauglich und führt von der Weiherstrasse zur Alpenblick strasse. Von dort geht der Weg weiter über den Duftenhof nach Ramendigen und dort am Park Ramendigen vorbei wieder zurück über die Riedenstrasse auf den Verbindungsweg zur Weiherstrasse. In der Schule und im Kindergarten werden Handzettel verteilt, welche auch in der Kirche aufliegen werden. Wir freuen uns, wenn viele Kinder mit ihren Eltern den Weg begehen.


Gedenkfeier für Verstorbene

Am sogenannten Grossseelensonntag findet die Gedenkfeier statt, in welcher für die im letzten Jahr Verstorbenen jeweils eine Kerze entzündet wird. Der Kirchenchor singt unter der Leitung von Marilena Brazzola das Requiem in c für Soli, Chor, Orchester und Orgel von Johann Michael Haydn, welches mit Instrumentalisten eines Ad-hoc-Orchesters begleitet wird. Die Soliteile werden von Karin Uzo-Landolt und Ursula Wüst-Lückl übernommen. An der Orgel sitzt Martin-Ulrich Brunner. Das Requiem hatte grossen Einfluss auf Mozarts Requiem-Vertonung. Im Dezember 1771 komponierte Johann Michael Haydn sein Werk in nur zwei Wochen anlässlich des Todes seines ersten Salzburger Dienstherren, Fürsterzbischof Sigismund Graf Schrattenbach. Das Werk entstand aber auch unter dem Eindruck der persönlichen Trauer: Haydns einziges Kind, Aloisia Josepha, starb im Januar 1771 noch vor Vollendung des ersten Lebensjahres.


Musikalische Einstimmung

Schon einstimmend zur Gedenkfeier ab ca. 13.40 Uhr erklingen erste Teile des grossartigen Werkes. Im offiziellen Gottesdienstteil wechseln sich Musik und passende Texte ab.
Im Anschluss werden die Gräber besucht und im stillen Gebet all jener gedacht, mit denen wir über den Tod hinaus verbunden sind. Weihwasser und Weihrauch symbolisieren die Verbundenheit untereinander und mit Gott. Klarinetten- und Saxophonklänge sorgen für eine stimmige Atmosphäre auf dem Friedhof. Aufgrund der erwarteten Besucherzahl gilt sowohl in der Kirche als auch auf dem Friedhof Maskenpflicht.

Sonntag, 8. November
14.00 Uhr
Pfarrkirche


Gottesdienst mit Begegnungstag

Am Sonntag, 15. November wird zum Begegnungstag für Verwitwete und Alleinlebende zum Thema «Look up statt Lockdown» eingeladen.
Begonnen wird die Tagung mit einem Begrüssungskaffee im Pfarreizentrum um 9.00 Uhr. Nach einem geistlichen Impuls zu «Aufschauen und Mut fassen» wird um 10.30 Uhr mit der ganzen Pfarrei ein Gottesdienst gefeiert. Nach dem Mittagessen folgt eine kreative Ermutigung. Die Veranstaltung endet um 14.45 Uhr. Anmeldung bis Montag, 9. November bei Doris Jud, Rietwiesstrasse 11 oder beim Pfarreisekretariat, ✆ 055 536 11 13,  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! .

Sonntag, 15. November
10.30 Uhr
Pfarrkirche


Kino in der Kirche

Am Samstag, 21. November lädt der Pfarreirat ein zum Kino in der Kirche. Gezeigt wird der Film «Intouchables –Ziemlich beste Freunde», welcher eine berührende französische Tragikomödie ist. Er beruht auf einer wahren Begebenheit. Es empfiehlt sich ein Sitzkissen mitzunehmen.

Samstag, 21. November
20.00 Uhr
Pfarrkirche


Gottesdienst mit Lourdespilgerverein

An Christkönig wird der Lourdespilgerverein Maria Bildstein und Umgebung mit der ganzen Pfarrei gemeinsam den Gottesdienst feiern. Präses, Probst Harald Eichhorn wird diese Feier gestalten. Anschliessend sind die Vereinsmitglieder zur Versammlung mit Mittagessen ins Pfarreizentrum eingeladen.

Sonntag, 22. November
10.30 Uhr
Pfarrkirche


Fondueplausch wurde aufgrund der Lage abgesagt!

Am Samstag, 28. November lädt die Jubla die ganze Dorfbevölkerung zum traditionellen Fondueplausch in den Gemeindesaal ein. Es wird dafür gesorgt, dass unter den nötigen Schutzmassnahmen ein gemütlicher Abend verbracht werden kann. erforderlich.

Samstag, 28. November
ab 18.00 Uhr
Gemeindesaal


Adventskränze durch FG: Bitte vorbestellen

Wie jedes Jahr wird die Frauengemeinschaft Adventskränze verkaufen. Die mit Liebe selbsthergestellten Adventskränze werden am Samstag, 28. November 2020 angeboten.

Neu kann ein Adventskranz auch bestellt werden und die FG liefert diesen direkt vor die Haustüre.

Bestellungen

Samstag, 28. November
9.00 Uhr - 12.00 Uhr
Platz bei der Raiffeisenbank


1. Advent mit den Erstkommunionkindern

Zum 1. Advent sind die Erstkommunionkinder zusammen mit ihren Familien zu einem kindergerecht gestalteten Gottesdienst eingeladen. Katechetin Simone Capaul wird diese Feier gemeinsam mit den Erstkommunionkindern zum Adventsthema «Ankunftszeit» gestalten. Das Erwachsenen-Blockflöten-Ensemble begleitet diesen Gottesdienst musikalisch.

Sonntag, 29. November
9.00 Uhr
Pfarrkirche


Soll der Samichlaus auch an Ihre Tür klopfen?

Die Juma pflegt in unserem Dorf seit Jahren den Brauch des Sankt Nikolaus und besucht Familien zu Hause und Vereine beim geselligen Chlaushöck.

Aufgrund der aktuellen Situation und Weisung des Kantons St.Gallen, BAG und Bistum haben wir uns entschieden den Samichlaus-Einzug im Dorf abzusagen.

Der Samichlaus ist vom Montag, 30. November bis Sonntag, 6. Dezember im Dorf und der Umgebung unterwegs. Er freut sich, wenn er auch an Ihre Türe klopfen darf. Die Samichlausbesuche für zu Hause werden durch die Juma organisiert. Diese können zur Zeit stattfinden. Es wird jedoch empfohlen den Samichlaus im Freifen zu empfagen.
Bei Interesse an einem Samichlausbesuch zögern Sie nicht und melden sich bitte über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.